Natürlich Wohnen: Zurück zu den Wurzeln

Natürlich Wohnen: Zurück zu den Wurzeln

Was heißt natürlich Wohnen eigentlich? Die Antwort darauf definiert wahrscheinlich jeder ein wenig anders. Für die einen ist es der Country- oder Landhausstil, für die anderen dienen Lehren wie ZEN oder Feng-Shui als Vorbilder für das naturverbundene Wohnen.

Natürlich Wohnen wird mit Naturmaterialien und historischen Werkstoffen in Verbindung gebracht, die Inneneinrichtung strahlt Geborgenheit, Vertrauen, Heimeligkeit und Klarheit aus, immer liegt ein Hauch von Erinnerungen in der Luft, der durch bestimmte optische und haptische Strukturen bewusst hervorgerufen wird.

In diesem Beitrag beleuchten wir natürlich Wohnen von allen Seiten und zeigen auf, warum es sich hier weniger um einen Einrichtungsstil per se, sondern um eine Lebensphilosophie und eine persönliche Einstellung handelt. Lesen Sie, was natürlich Wohnen ausmacht und warum Qualität wichtiger ist als Quantität.

Natürliche Vorbilder für die harmonische Raumgestaltung

Denken Sie bewusst einen Moment darüber nach, ob Sie schon einmal in der Natur Disharmonie gesehen oder empfunden haben? Mit Sicherheit nicht. Disharmonie entsteht in der Natur, wenn in eine satte Grünlandschaft ein grauer Betonbunker gesetzt wird. Ansonsten zeichnet die Natur ein Bild von weichen, wohligen, beruhigenden Übergängen, das Auge wird nicht überfordert, Entspannung und Wohlbefinden stellen sich ein. Genauso verhält es sich mit dem natürlich Wohnen. Alle Elemente, von den Fußböden über die Wandgestaltung bis hin zur Einrichtung und der Dekoration schaffen eine Verbindung von außen nach innen und umgekehrt. Dies wird mit natürlichen und historischen Werkstoffen erreicht, durch eine bewusste Unperfektion, die sich in allem widerspiegelt. Die Natur stellt nicht den Anspruch, perfekt zu sein und dennoch bringt sie einzigartige Schönheiten zu Tage, wie es ein künstlicher Prozess niemals zu können vermag.

Natürlich Wohnen bedeutet Beständigkeit. Beständigkeit ist ein Wunsch, den jeder Mensch hegt, sei es im privaten oder beruflichen Bereich. Natürlich Wohnen beruht auf dem Gedanken der Beständigkeit, des Dauerhaften und der Nachhaltigkeit. Auch Wiederverwertung ist ein großes Thema. Schnelllebige Modetrends und Oberflächlichkeit sind beim natürlichen Wohnen nicht gefragt. Dabei zeigt sich natürlich Wohnen abwechslungsreich und sorgt auch im Alltag immer wieder für neue Entdeckungen.

Natürlich Wohnen heißt keineswegs reduziert und karg wohnen, ebenso wenig ist diese Wohnrichtung 1:1 mit dem rustikalem Landhausstil gleichzusetzen. Natürlich Wohnen greift Bewährtes auf, setzt auf Naturfarben, Naturstoffe und eine weiche Harmonie, die Raum zum Atmen lässt. Nachfolgend stellen wir Werkstoffe, Materialien und Gestaltungsoptionen für das natürliche Wohnen vor.

Naturverbundene Erdung: Passende Bodenbeläge, Fußböden, Teppiche

Den Boden treten wir wortwörtlich und positiv gemeint mit Füßen. In der Natur sehen wir den Boden nicht nur, wir spüren ihn auch, er hat eine Ausstrahlung für uns, z.B. warm, kalt, steinig, holzig, weich wie Gras. Diese besondere Erdung ist mit Emotionen verknüpft, die auch ein Fußboden im Sinne von natürlich Wohnen widerspiegelt. Bevorzugte Materialien für Fußböden sind Kiesel, Naturstein, Ziegel, Terrakottafliesen, Holzdielen, Kork, Bast.

Je nach Beanspruchungsgrad und optischer Vorliebe werden Räume mit unterschiedlichen natürlich wirkenden Bodenbelägen ausgestattet. Für Eingangsbereich, Treppenhaus und Badezimmer eignen sich Steinböden verschiedener Couleur sehr gut, im Wohn-, Ess- und Schlafbereich stellen Holzparkett oder auch Bodenbeläge aus Naturfasern wie Jute, Sisal, Binse oder Kork ihren warmen und anziehenden Wohlfühlfaktor unter Beweis. Teppiche aus reiner Schurwolle oder Bio-Baumwolle mit traditionellen Mustern, auch im Patchworkdesign, schaffen Kontraste und sorgen für das Plus an wohliger Wärme auf dem Boden.

Doch nicht nur die natürlichen Farben von Stein, Holz, Bast und Co. kennzeichnen natürlich Wohnen. Kreativität kommt keineswegs zu kurz. So dürfen Holzböden durchaus farbig gestrichen oder lasiert sein oder sie werden mit Mustern oder Bordüren malerisch geschmückt, natürlich alles in Handarbeit.

Wandgestaltung mit natürlichen Werkstoffen und nachhaltig

Wände grenzen den Wohnraum ein und ab, sie bilden Räume und je nach Gestaltung mit Materialien und Farben erzeugen sie Stimmungen, die anregen oder entspannen. Natürlich Wohnen greift historische Bau- und Werkstoffe für die Wandgestaltung auf, die zeitlos sind und für viele auch einen hochmodernen Touch haben. Dazu gehören klassische dicke Steinwände wie sie schon im Mittelalter für den Bau von Festungen verwendet wurden. Backsteine, Ziegelsteine, naturfarben, weiß oder in leuchtenden bzw. zarten Farben getüncht, erweisen sich ebenso als interessante Werkstoffe wie natürliche Wandfarben, Kreidefarben, Leimfarben, Lehmputz, Kalkputz, Holzverkleidungen und Naturpapiere, welche die klassische Papiertapete ersetzen. All diese Materialien werden zudem den Anforderungen an energiebewusstes Wohnen bestens gerecht, denn sie sorgen für ein exzellentes Raumklima, haben je nach Art, wärme- und feuchtigkeitsregulierende sowie dämmende Eigenschaften und kommen ohne Chemie aus.

In Badezimmer und Küchen natürlich Wohnen ist oftmals mit reizvollen antiken Kacheln verbunden, wobei es sich im besten Fall um handgemachte Kacheln handelt. Wer einmal die Ausstrahlung von handgemachten Kacheln auf sich hat wirken lassen, sich von den reizvollen Folkloremustern berührt fühlte, der weiß den Unterschied zu den sterilen und einheitlichen Fabrikkacheln zu schätzen.

Generelles zur Farbgestaltung im natürlichen Wohnraum

Matte Pastelltöne, satte Erd- und Pflanzenfarben in unregelmäßiger, gewischter, lasierter Optik, Weiß in allen Hell- und Dunkelschattierungen, Patina, abgeblätterte Farbe, Fehlstellen, Farben von Naturstoffen wie Holz, Bast, Jute, Steintöne werden für das Flair, das natürlich Wohnen so unverkennbar macht, gewählt.

Die Farbenpalette von Mutter Natur kennt dabei unendlich viele Farbtöne und vor allen Dingen zeigt sich jede Naturfarbe in unzähligen Nuancen. Nehmen wir als Beispiel Grün und Rot: Wiesengrün, Farngrün, Moosgrün, Olivgrün, Kirschrot, Erdbeerrot, Kastanienrot, Ziegelrot, das Rot der Abendsonne sind nur einige Beispiele. Auch lehmige Erde zeigt sich je nach Witterung in verschiedenen Farbstellungen. In nassem Zustand wirkt sie dunkelbraun, ist sie im Sommer ausgetrocknet, nimmt sie einen hellen Braunton an. Die Blätter der Bäume, Sträucher und Hecken ändern ihr Farbenkleid im Jahresverlauf. Von Grün- über Gelbtöne bis hin zu feurigem Rot im Herbst ist alles dabei. Wasser schimmert in verschiedenen Blautönen, der Tageshimmel ist grau, hellblau, weißblau, nachts dunkelblau oder fast schwarz. Die Sonne leuchtet von Goldgelb über Intensivgelb bis hin zu Feuerrot. Die Natur kennt nicht nur Schwarz und Weiß. Sie ist unerschöpflich in ihrer Farbenwelt, was auch dem natürlichen Wohnen als Vorbild dient. Natürliche Farbtöne zeigen einen unregelmäßigen Farbverlauf, Schattierungen, Strukturen, die sich durch verschiedene Techniken erreichen lassen.

Möbel, Wohnaccessoires und Dekoration natürlich Wohnen

Natürliche Materialien stehen bei Möbeln, Stoffen, Wohnaccessoires und Dekoration genauso im Fokus wie Handarbeit und traditionelle, folkloristische Muster. Der Funktionalität und dem praktischen Nutzen wird eine große Bedeutung zugeschrieben.

Massive robuste Holz-, Metall- oder Stahlmöbel in sachlicher Form, modern oder gerne auch mit gelebten Zeitspuren als Vintage-Einzelstücke, mit Patina und matten Oberflächen bestimmen die Linie, die natürlich Wohnen ausmacht. Ton- und Steinkrüge sowie derbe Vasen aus diesen Materialien, in denen sich kuriose, knorrige Zweige und Weidenbüschel bündeln, Holzkörbe mit fröhlichen Blumen bestückt, Metalltafeln, Eisenskulpturen, Vorhänge aus leichter Baumwolle, schwerem Leinen und zarter Spitze, Musterstoffe, Kerzen in allen Variationen, ausladende Schalen, hochwertiges Porzellan mit altem Dekor und in leuchtenden Bauernfarben setzen natürlich Wohnen gekonnt in Szene und sorgen für ein gelungenes Wohlfühlambiente. Auch maritime Einflüsse können durch passende Wohnaccessoires und Stoffe umgesetzt werden. Dazu bieten sich die Farbwelten Blau und Weiß sowie Streifen und Karos als Muster an.

Do it yourself-Anhänger können sich beim natürlich Wohnen selbst verwirklichen. Sie avancieren zu Recycling-Künstlern, die gelebten Gegenständen einen veränderten Geist einhauchen und somit doch den ursprünglichen Charme der Dinge bewahren. Kreativität und natürlich Wohnen haben viel gemeinsam: Sie vermitteln ein Gefühl von Zufriedenheit, Ausgeglichenheit, sie werden niemals langweilig, weil in Ihnen auch Veränderung steckt. Genauso wie die Natur ihr Bild immer wieder entsprechend der Jahreszeiten wandelt.