Pfiffige Wohnaccessoires aus interessanten Materialien selbst gemacht

Pfiffige Wohnaccessoires aus interessanten Materialien selbstgemacht

Vielleicht gehören Sie zu den Menschen, die besondere Wohnaccessoires und Deko-Elemente lieben, allerdings kosten solche Design-Objekte meist eine Stange Geld und irgendwann hat man sich daran sattgesehen. Machen Sie sich interessante und kreative Wohnaccessoires mit Wow Effekt einfach selbst und staunen Sie über das Ergebnis, das mit wenig Aufwand und geringen Kosten umzusetzen ist. Wir greifen zu Holz, Stein und Dingen aus dem Alltag, die sich gut wiederverwerten lassen und eine neue dekorative Bestimmung als Wohnaccessoires erhalten.

Vielseitige Holzdekorationen: Natürlich schön und kostenlos

Wenn Sie ordentlich Holz vor der Hütte haben und nicht wissen, wohin damit, dann erschaffen Sie dekorative Skulpturen und Installationen mit Holz, um die Sie andere sogar beneiden werden. Wer einen Garten mit Bäumen und Sträuchern sein eigen nennt, der weiß, dass hier im Laufe des Jahres so einiges an Schnittgut anfällt, darunter viele Äste, Stämme und mitunter auch Wurzeln. Im Designer- oder Wohnmagazin erblicken Sie Holzskulpturen und Wohnaccessoires aus Holz, die teuer sind. Das können Sie auch selber machen und haben dann sogar ein Unikat, das sonst niemand besitzt. Und wer keinen eigenen Garten hat, der kann beim Waldspaziergang so einige kuriose Holzmitbringsel entdecken.

Unsere Ideen-Tipps mit Holz:

Wenn Bäume und Sträucher mit stärkeren Ästen geschnitten werden, dann suchen Sie sich Stücke mit ausgefallener Form aus, die in etwa die gleiche Länge vorweisen. Auch ein einzelner dicker Ast in interessant geschlängelter Form gibt eine tolle Bodenskulptur ab. Bürsten Sie die Äste gründlich ab und lassen Sie diese dann trocknen. Mehrere Exemplare können Sie zu einer Art Aststrauß in einer großen Bodenvase arrangieren. Das wirkt sehr natürlich und hat etwas Extravagantes.

Mitunter fallen kleinere Bäume komplett und mit der Wurzel der Säge zum Opfer. Ein Baum mit einer Höhe bis zu 1,80 m und mit wenig ausladenden Ästen findet seinen neuen Platz als Baumkunstwerk im Haus. Dazu bietet sich auch die farbige Gestaltung mit Sprühlack an, so können Sie einen unifarbenen oder kunterbunten Lebensbaum erschaffen, der Wohnzimmer, Diele oder auch die Küche schmückt. Damit er akkurat steht, wird der abgesägte Baum in einen großen Blumentopf gesetzt, der Stamm mit Gips oder Spachtelmasse am unteren Ende fixiert und mit Kieselsteinen aufgefüllt.

Wurzelstöcke von Bäumen sind oft massiv und verfügen über ausgefallene Formen. Befreien Sie die Wurzel gründlich von Erde, nach dem Trocknen können Sie mit Farbe oder Lack Hand anlegen oder aber das Wurzelholz unbehandelt lassen. Präsentieren Sie die Wurzel plakativ im Raum, denn solche Wohnaccessoires dürfen direkt ins Auge fallen

Sie besitzen einen Kamin- oder Holzofen? Dann stapeln Sie Holzscheite entlang einer Raumwand und zwar mit System. Dabei hilft eine eingrenzende Lattung, die z.B. eine Dreiecks- oder Rautenform darstellt.

Steinige Perspektiven für die individuelle Raumdekoration

In der Gartengestaltung sind Steine verschiedener Größen an der Tagesordnung. Was draußen möglich ist, geht drinnen allemal und wirkt aufgrund der Ungewöhnlichkeit schon wieder besonders. Hohe Glasbodenvasen in Zylinderform, die als Wohnaccessoires zu kaufen sind, können Sie halbhoch mit Zierkies in jeweils verschiedenen Farben füllen und nebeneinander arrangieren. Im Baumarkt, im Gartenfachhandel oder aber online wartet eine große Auswahl an Kiessorten, auch farbiger Kies ist erhältlich. Ausladende große Ton- oder Aluminiumschalen wie sie für die Bepflanzung angeboten werden, können ebenso mit Kiesel und Steinen unterschiedlicher Art befüllt sein. Sie bilden hochmoderne und klare Wohnaccessoires ab und sind schnell in die Tat umgesetzt.

Der Indoor-Steinwand-Skulptur lässt sich ebenfalls mit wenig Aufwand und kostengünstig verwirklichen. Wählen Sie dazu ruhig verschieden große Steine und Steine der unterschiedlichsten Art, von Kiesel über Bruchsteine, Natursteine, Sandstein, Granit, auch die Form der Steine darf variieren und bauen Sie sich einen kleinen Steinwandausschnitt, ca. 60 x 80 cm und 15 cm tief, im Raum ein. Als Unterlage für die Steine dient eine Metallplatte, wie es sie auch für Öfen zu kaufen gibt. Stapeln Sie dazu zunächst größere rechteckige und quadratische Steine in der Breite und Höhe übereinander und füllen Sie die Lücken mit kleineren Steinen und Kiesel.

Metall mit rauem Charme setzt Zeichen

Ob Vintage, Shabby oder Industrial – Metall hat seinen ganz individuellen Reiz und kann in Sachen Wohnaccessoires vielfältig eingesetzt werden. Bei Metallinstallationen, Skulpturen und Dekorationsobjekten sollten Sie immer größer denken. Wenn Ihnen beim Aussortieren im Keller also alte dünne Kupferrohre in die Hände fallen, dann lässt sich daraus eine buchstäbliche Wanddekoration verwirklichen. Sie können beispielsweise den Anfangsbuchstaben Ihres Namens oder Ihre Initialen aus den Kupferrohrstücken zusammenschweißen lassen und fertig sind Wohnaccessoires, die kunstvoll und höchstpersönlich anmuten.

Eine alte Zinkwanne hat etwas sehr nostalgisches und lässt sich zu vielfältigen Wohnraumaccessoires umfunktionieren. So passt sie schön gereinigt und mit Handtüchern, feiner Seife und weiteren Schönheitsutensilien bestückt, sehr gut als Schrankersatz ins Badezimmer. Im Wohnzimmer bietet sich die Zinkwanne als Indoor-Biotop an, wenn der Platz vorhanden ist. Sie wird mit Wasser, Blüten und Schwimmkerzen gefüllt. Alternativ kann auch eine wasserdichte Metallschale für das beruhigende Wasserspiel zum Einsatz kommen.

Mit Wolle beeindruckende abstrakte Wandkunstwerke spinnen

Mit Farbe auf die Wand zu malen oder zu schreiben, das ist nichts Neues mehr. Aber wie wäre es mal mit Wolle, die in feuriger Leidenschaft und nach Lust und Laune kreuz und quer über die Wand gespannt wird? Dazu benötigen Sie Wolle in einer Farbe oder auch in mehreren Farben sowie das „Grundgerüst“ zum Aufspannen, das aus einer Handvoll stabiler Nägel besteht. Schlagen Sie die Nägel an verschiedenen Stellen in der Wand ein und machen Sie sich dabei keine Gedanken über ein Schema oder eine bestimmte Linienführung, denn das kommt alles von allein. Nun nehmen Sie die Wolle zur Hand und knoten den ersten Faden am ausgewählten Nagel fest. Dann spannen Sie den Faden nach Ihrem persönlichen Empfinden weiter zu den übrigen Nägeln, dabei können Sie immer wieder andere Wege und Routen einschlagen. Dies können Sie auch mit weiteren Farben wiederholen. Am Ende der wilden „Spannerei“ und wenn Sie mit der Wandkunst zufrieden sind, verknoten sie den Wollfaden am zuletzt verwendeten Nagel. Das Schöne daran ist, dass Sie diese Wohnaccessoires immer wieder austauschen können, statt Wolle eignen sich auch Bastfäden oder Bänder.